Wer spart verliert – Fehlbesetzungen kosten doppelt

Geiz ist geil? Mitnichten – Wer im Recruiting spart, riskiert teure Fehlbesetzungen! Fachkompetenz steht bei Unternehmen über alles, wenn es um die Neueinstellung von Talenten und Hochqualifizierten geht. Die Soft Skills, das persönliche Umfeld oder gar die Wechselmotivation werden selten bis gar nicht hinterfragt. Kein Wunder, blüht die Zahl der drittklassigen Lebenslauf-Vermittler, die nur im Besetzungsfall bezahlt werden. Ist es doch bequem in Netzwerken und Datenbanken passende Lebensläufe zu finden und sich selbst als Headhunter darzustellen. Zeit und Talent die Motivation und den Charakter eines Bewerbers auf die Probe zu stellen, besitzen die wenigsten. Die Personalleiter, welche schon den „Absprung“ eines solchen CV-Wunschkandidaten erlebt haben, oder die Vertriebsleiter, denen ein Mitläufer als Vertriebstalent „verkauft“ wurde, wissen wie ärgerlich und teuer solche Fehlbesetzungen sind – man verliert Zeit UND Geld. Wenn Unternehmen bei der Auswahl ihres Personalberaters mehr Wert auf eine ehrliche, partnerschaftliche und kompetente Beratung legen würden, statt nur „billig“ zu wollen, dann wäre der zugegeben teurere Headhunter im Endeffekt die günstigere, gewinnbringendere und vor allem sicherere Alternative.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.